Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Zusammen ist man weniger allein

„Man muss viele Frösche küssen bis man seinen Traumprinzen gefunden hat“ heißt es. Und genauso verhält es sich beim Thema Netzwerk. Es braucht ein paar Versuche bis man das EINE Netzwerk gefunden hat. Was nicht heißt, dass man nicht in mehreren Netzwerken aktiv sein kann bzw. sollte. Aber es sollte eben eines geben, in dem man sich besonders gern engagiert. In dem gefühlt alles passt.

Mein persönlicher Tipp: Der she-preneur insider club

Im Herbst 2016 wurde der she-preneur insider club von Business Consultant, Gründungscoach und Mentorin Tanja Lenke gegründet. Auf der Webseite stellt Tanja ihr Angebot vor: „Der she-preneur insider club ist ein Ort, wie ich ihn mir zu Beginn meiner Selbständigkeit gewünscht hätte. Mittlerweile ist er noch viel besser als das, was ich mir vor der Gründung vorstellte. Denn seit dem Launch im Oktober 2016 hat sich einiges getan. Das Angebot habe ich ständig optimiert und um neue Features, wie z.B. Mastermind- & Coworking-Sessions erweitert.“

Das Angebot im she-preneur insider club ist tatsächlich beachtlich: Dazu gehören z.B. monatliche Planung- und Zielsetzungsworkshops, monatliche Coaching-Calls, eine ständig wachsende Erfolgsbibliothek zu den unterschiedlichsten Businessthemen, Expertenchats … Der Umgangston innerhalb des Clubs ist wertschätzend und sehr herzlich. Das Miteinander wird gefördert – und das nicht nur virtuell, sondern auch im Real Life.

Virtuelles Co-Working

„Was mich außerdem bewogen hat im Insider Club mitzumachen ist, dass mir es immer schwerer fällt alleine im Home Office zu arbeiten. Mir fehlt der Austausch, Rückmeldung oder einfach ein ‚Kaffeeküchengespräch’. Auch das Gefühl ‚ich muss das alles alleine schaffen’ darf sich gerne verändern“, schreibt Business-Coach Christine Meisner in ihrem Vorstellungspost innerhalb der geschlossenen Facebook-Gruppe. Ich bin begeistert, als ich Christines Beitrag lese. Sie spricht mir aus der Seele.

Ich bin seit Januar 2017 Mitglied im she-preneur insider club. Mein absolutes Highlight des Angebots: Das virtuelle Co-Working per Zoom. So arbeite ich nicht allein, sondern habe „Kollegen“. Während ich diesen Text schreibe, lasse ich meinen Blick nach rechts schweifen und sehe Stillberaterin Anne Heinzig, Anne Hansen von Frauhdesign und Meike Schneider von Herzstücke mit Om konzentriert arbeiten. Der Platz von Geologin Sonja Philipp ist leer. Vermutlich gönnt sie sich eine Kaffeepause. In einer Viertelstunde ist Pausenzeit für alle. Dann gibt’s zehn Minuten Klönzeit bevor es in die nächste Arbeitsrunde geht.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Tanja Lenke ist immer für eine Überraschung gut. Zur Begrüßung im she-preneur insider club gibt es ein Welcome-Kit mit Motivationspostkarten. Jüngst überraschte die Wahl-Berlinerin uns mit einem Motivationsposter. Damit die Mitglieder des Netzwerks nie vergessen: „Kleine Schritte sind besser als keine Schritte“, „Aufstehen, Krone liegen lassen, Haar zerzausen und Dein Business rocken“ oder auch „Hab’ Geduld. Viele Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.