Fünf Bücher: Buchempfehlungen von Gela Löhr

Gela Löhr ist Initiatorin, Herausgeberin und Chefredakteurin des Online-Magazins LEMONDAYS. Und  Schreibcoachin: In ihren Workshops und Coachings gibt die erfahrene Texterin nicht nur ihr Wissen rund ums Schreiben weiter, sondern infiziert ihre Teilnehmer*Innen auch mit ihrer Schreibleidenschaft.

Im April 2021 hat die lebenslustige Hamburgerin ihr erstes Buch “Crazy Sexy Wechseljahre” im TRIAS Verlag veröffentlicht.

„Du öffnest die Bücher und sie öffnen Dich“, soll der russische Schriftsteller Tschingis Aitmatov einst gesagt haben. Wenn ich mir die Bücher anschaue, die ich heute für GESCHENKMAMSELL ausgewählt habe, überkommt mich – voller Demut an die großen Autor*Innen – ein begeistertes Nicken.

Gela Löhr von lemondays.de

Mein erster Lesetipp für Dich ist von einer der größten Kinderbuchautorinnen aller Zeiten. Wusstest Du, dass Astrid Lindgren auch ein Buch für Erwachsene geschrieben hat?

Astrid Lindgren „Das entschwundene Land“

In einem ungewohnt zarten Büchlein erzählt sie die Geschichte ihrer Eltern, sehr einfühlsam und voller Liebe. Ein zauberhaftes Buch über die Liebe in schwierigen Zeiten, über Astrid Lindgrens Kindheit und die Vergänglichkeit des Lebens. Für alle, die wissen wollen, wo Pippi und Annika herkommen und wie ihr all die herrlich-verrückten Ideen für ihre weltberühmten Kinderbücher kamen.

Bücher, in denen Bücher eine nicht unerhebliche Rolle spielen, landen immer wieder mal auf meinem Lesestapel. Dieses hier hat sich mit den ersten Zeilen den Weg in mein Herz gebahnt.

Nina George „Das Lavendelzimmer“

In wundervoll poetischer Sprache erzählt Nina George die Geschichte eines Pariser Buchhändlers, der sich mit seiner schwimmenden „literarischen Apotheke“ auf eine Suche macht, die nicht nur ihn zu den eigenen Träumen und Sehnsüchten führt. Für alle, die auf blumige Metaphern und gefühlvolle Wortgewalt stehen. Achtung: Taschentuchalarm!

Vom Verschwinden und Wiederfinden könnte ich auch sagen und das passt ebenso auf das nächste Werk aus meiner großen Lieblingsbücherbibliothek

Mitch Albom „Dienstags bei Morrie: Die Lehre eines Lebens“

Während für seinen Lieblings-Professor der Tod unvermeidlich näher rückt, schreibt Mitch Albom auf, was der schwerkranke Mann ihm zu sagen hat. Der mit seinem eigenen Leben hadernde Journalist findet in diesen tiefgründigen Gesprächen nicht nur seine eigene Lebensfreude wieder, sondern schenkt uns Leser*Innen so ein Buch, uns mitfühlen, mitlachen, mitweinen – und vor allem nachdenklich werden lässt.

Aus dem Genre „Geschichten, die das Leben schrieb“ ist auch der nächste Buchtipp, den ich für dich habe.

Haruki Murakami „Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede“

Die Romane von Haruki Murakami sind speziell und ich liebe sie. Der japanische Bestsellerautor hat einen Schreibstil, mit dem jede noch so langweilig anmutende Alltagsszenerie zum hochspannenden Abenteuer wird. In diesem autobiografischen Buch nimmt er uns mit in sein Leben und erzählt ehrlich und mit einem Schuss Selbstironie von seinen beiden Leidenschaften, die gar nicht so wenig gemein haben: Das Laufen und das Schreiben.

Genauso großartig und doch ganz anders kann es sein, wenn erfahrene Autor*Innen über historische Persönlichkeiten schreiben. Hier muss es für mich nicht unbedingt die detailgetreue Biografie sein, einen gut recherchierten Roman mag ich manchmal sogar lieber.

Caroline Bernard „Frida Kahlo“

Beim Lesen dieses Romans hatte ich das Gefühl, tief in das Leben in Mexiko in den 1920ern, in die Ära von Picasso und Trotzki und auch in die Seele der Künstlerin Frida Kahlo einzutauchen. Ein starker Roman über eine starke Frau, in dem auf jeder Seite spürbar ist, wie sehr die Autorin die Künstlerin verehrt. Eine Geschichte, die allen Frauen Mut machen wird, ihre Träume zu leben.

Denn darum geht es doch im Leben, oder? Lasst uns unsere Träume vom Dachboden holen und das Leben so leben, wie es uns im Herzen erfüllt.

Auf die Bücher, das Leben und die Liebe!

Herzlichst,
Gela

Das Buch der Autorin ...

Cover Crazy Sexy Wechseljahre von Angela Löhr

Wenn das Leben dir Zitronen schenkt … mach Limonade draus. Und wenn es mal heftig wird: Hol dir Salz und Tequila! So lautet das Motto des LEMONDAYS-Blogs von Angela Löhr, in dem es um alle Themen geht, die frau rund um die Wechseljahre beschäftigen: Hormonachterbahn, Fettpölsterchen, Gedankenchaos und vieles mehr. In ihrem Buch verpackt sie das in eine unterhaltsame Geschichte mit praktischen Tipps und Übungen.

Die fiktive Protagonistin Moni führt durch den turbulenten Alltag einer fast 50-Jährigen zwischen pubertierenden Kindern, ihren „Mädels“ und Hitzewallungen. Sie nimmt dich mit auf ihre Reise in die großartige zweite Lebenshälfte und zeigt dir, wie du herausfindest, was dir im Leben wirklich wichtig ist und wie du deine eigenen Träume in die Tat umsetzt. Sie zeigt dir auch, wie der Bodyscan dich in Tiefschlaf versetzt oder wie du einen Abschiedsbrief an deine Migräne schreibst.

Ein Buch, mit dem du das Leben feierst und die Angst vor dem Älterwerden überwindest

Sag's weiter ...

2 Kommentare zu „Fünf Bücher: Buchempfehlungen von Gela Löhr“

  1. So schöne Empfehlungen. Vielen Dank. Ich bin dabei. Werde auf jeden Fall nochmal Frida Kahlo lesen. Und die Idee den Dachboden aufzuräumen und ein paar Träume freizulegen, gefällt mir auch richtig gut. 🙂

    1. Liebe Katrin,
      viel Spaß beim Lesen. Und beim Aufräumen und Träume freilegen!
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
      Melanie aka GESCHENKMAMSELL

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.